Kein Bock auf Vertrieb – dann sterben Sie halt!

Na gut, vielleicht sterben Sie nicht gleich, aber Ihr Unternehmen in jedem Fall – denn ohne Vertrieb kein Geld. Jetzt denken Sie, dass es in Krisenzeiten unmöglich ist, gerade als Coach, Trainer oder Berater neue Aufträge an Land zu ziehen. Mag sein, dass die Neukundenakquise gerade nicht einfach ist. Aber haben und hatten Sie nicht schon zahlreiche Kunden? Was ist denn mit denen?
werdewelt-kein-bock-auf-vertrieb.jpg

Gezielt ein Geschäft mit Neukunden machen zu wollen, hat in der aktuellen Lage wenig Sinn. Der Fokus sollte sich viel mehr auf Ihr bereits bestehendes Kundennetzwerk richten. Nutzen Sie diese Kontakte. Hören Sie hin, was Ihre treuen Kunden jetzt brauchen und suchen Sie gezielt nach Lösungsansätzen für deren Probleme. Um mit bereits bestehenden Kunden wieder in Kontakt zu treten und zu bleiben, gibt es die 3 D-Kanäle: Direkt, Digital, Dialog. Im Vertrieb ist besonders die Kombination dieser 3 Ds ausschlaggebend für den Erfolg.

Dialogischer Kontakt

LinkedIn, Xing, Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, Kontaktformular, Chat-Funktion auf der Website usw. – es war noch nie einfacher auf unterschiedlichste Weise mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten. Warum nicht einmal bei einem Stammkunden nachfragen, wie man Ihn unterstützen kann? Jemand hatte vor längerer Zeit ein Coaching mit Ihnen? Dann nehmen Sie Kontakt auf, fragen Sie, was sich verändert hat. Das alles kann ganz zwanglos und ohne direkte Verkaufsabsicht erfolgen – zeigen Sie Ihren Kunden einfach, dass Sie für sie da sind und rufen Sie sich wieder ins Gedächtnis. Aktivieren Sie Ihr Netzwerk. Kommen Sie mit den Leuten ins Gespräch.

Direkter Kontakt

Natürlich gibt es momentan keine Messen, auf denen Sie Kunden oder potenzielle Neukunden treffen können, aber dennoch bleiben viele weitere Möglichkeiten, um in den direkten Kontakt zu treten. Videokonferenzen, die in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung gewonnen haben zum Beispiel. Oder warum die Zeit nicht nutzen und endlich das lang geplante Buchprojekt in die Tat umsetzen? Sie haben bereits ein Buch? Dann schicken Sie es an Ihre besten Kunden und an die, die es werden sollen. Oder greifen Sie ganz „altmodisch“ zum Telefon und arbeiten Sie Ihre Kundenliste durch.

Digitaler Kontakt

Wichtig ist, dass Ihr Online-Auftritt aktuell ist und zu Ihrer Persönlichkeit passt. Bei Bedarf sollten Sie diesen überarbeiten und ergänzen. Setzen Sie zusätzlich auf regelmäßige Online-Kommunikation über verschiedenste Kanäle zum Beispiel über Blogs oder Newsletter. Schreiben Sie Mailings an Ihre Kunden, um nachzuhören wo der Kittel gerade brennt, nutzen Sie Podcasts, PDFs, Online-Kurse oder E-Books, um im digitalen Kontakt zu bleiben.

Fazit

Entwickeln und etablieren Sie anhand der 3 D-Kanäle eine Infrastruktur, mit der Sie dranbleiben können, keine Kontakte verlieren und auch Kunden ansprechen, mit denen Sie schon länger nicht kommuniziert haben. Mit regelmäßiger Kommunikation werden und bleiben Sie für Ihre Kunden sichtbar, mit Vertrieb treten Sie aktiv in Kontakt und verwandeln Sichtbarkeit und Kontaktaufnahmen in Umsatz.

Mehr zum Thema Personal Branding und Vertrieb finden Sie in unserem "Personal branding Handbuch".




Produkte und Dienstleistungen sind austauschbar geworden. Konventionelles Marketing stößt daher rasch an die Grenzen des Möglichen. Mit Personal Branding machen Sie sich selbst zur Marke, um in einem unübersichtlichen Markt wahrgenommen zu werden. Denn Geschäfte werden von Mensch zu Mensch gemacht, und je authentischer und stimmiger sich ein Anbieter darstellt, desto überzeugender sind seine Angebote.

Welche Besonderheiten es dabei zu berücksichtigen gilt, beleuchten die Pioniere des Personal Branding der werdewelt. In Ihrem großen Personal Branding Handbuch finden Sie vertiefende Tipps, Tricks, Informationen und Umsetzungsbeispiele zu diesen Themen.