Definition: Was ist Personal Branding?

Wir alle kennen das leckere Zuckergetränk in der roten Dose mit weißer Aufschrift. Wenn wir auf der Autobahn mal wieder von einem Termin zum nächsten fahren, dann wissen wir genau, was uns das große gelbe „M” an der Autobahnraststätte verspricht. Die Beispiele zeigen: Produktmarketing funktioniert, wenn es gut gemacht ist. Die Marke verankert sich in unseren Köpfen und das oft ein Leben lang. Wie aber gelingt die Vermarktung von Menschen? Wie wird ein Mensch zur Marke, zur Personal Brand?

Personal Branding definiert

Nicht das „Was” garantiert den Erfolg, sondern das „Wer”.

Personal Branding, Human Branding, Personenmarketing, Self Branding, Selbstvermarktung sind die bekannten Begriffe, wenn es um den Aufbau einer Personal Brand geht. Nun mögen manche sagen, wofür braucht eine Marketingstrategie schon wieder einen neuen Namen, wenn es doch den Markenaufbau, Marketing, Werbung und Vertrieb schon seit vielen Jahren gibt. Weit gefehlt. Als Pioniere im Bereich des Personal Branding haben Ben Schulz und die werdewelt schon vor vielen Jahren erkannt, dass Personenmarketing nach völlig anderen Richtlinien als das klassische Produktmarketing verläuft. Im klassischen Marketing geht es darum, ein Produkt, welches zunächst beim Aufbau aus Prozessen und Standards besteht, in einem nächsten Schritt mit Emotionen mittels eines Markenversprechens für die definierte Zielgruppe aufzuwerten und somit dem Produkt bzw. der Marke eine Identität überzustülpen.

Im Personenmarketing hingegen steht der Mensch als Marke, Produkt und Brand im Fokus. Es geht um die eigene Person, um Personality. Self Branding macht den Menschen erlebbar, es ist das Vermarkten einer Person oder eines Unternehmens und damit das Sichtbarmachen seiner persönlichen Identität, seiner Werte, Themen und Inhalte. Letzteres ist einer der wichtigsten Faktoren wenn es darum geht, in Sachen Human Branding etwas in die Erlebbarkeit zu bringen. Warum? Weil genau hier der Unterschied liegt zwischen Inszenierung und „in Szene setzen”.


Personal Branding setzt in Szene

Inszenierung ist vor allem eines: Verarsche am Kunden! Etwas vorzugeben, das man nicht ist und nie sein wird – das hat noch keinem weitergeholfen. Nehmen wir als Beispiel das Produktmarketing: Produkte werden mittels Inszenierung super platziert. Mega ansprechende Werbung im Internet oder analog, super schicke Verpackung, fantastische Versprechen. Die Kunden erwarten etwas nie dagewesenes, etwas überirdisches. Und dann: alles Fake - Fassade - heiße Luft. Das Produkt erweist sich im besten Falle als genauso mittelmäßig, unzuverlässig und austauschbar wie das der Konkurrenz. Ergebnis: Riesen Enttäuschung, Wut, Vertrauensverlust, schlechte Propaganda, verheerende Imageverluste.

Im Personal Branding hätte obige Vorangehensweise diesselben negativen Folgen. OK, viele Promis machen dies, aber das gehört dann auch zu dem Metier, den Fans eine Fassade vorzugaukeln. Die wollen das ja auch. Im Business wäre das Zusammenschustern einer vermeintlich perfekten Personality vergeudete Zeit. Kunden und auch Mitarbeiter suchen Menschen, echte Menschen, denen sie vertrauen können, denen sie folgen können, mit denen sie durch dick und dünn gehen würden.

Personal Branding ist Identität

Aber was genau ist nun der Unterschied zwischen der Vermarktung einer Dienstleistung oder eines Produktes und der einer Personenmarke?

Im klassischen Produktmarketing haben wir ein Produkt, das mit einem Markenversprechen und entsprechender Kommunikation für eine bestimmte Zielgruppe kreiert wird. Es gilt das Credo: Der Wurm muss dem Fisch schmecken. Ist es nicht der richtige Wurm oder er hat den falschen Geschmack, dann wird in einem weiteren Schritt solange an dem Produkt rumgedoktort und Zeit investiert, bis der Wurm für den Fisch attraktiv ist und seine Bedürfnisse stillt. Das ist grundsätzlich nicht verkehrt und bei Produkten und Dienstleistungen auch erfolgreich umzusetzen.

In der Eigenvermarktung besteht jetzt nur folgendes Problem: der Wurm bin ich selbst, ich als Mensch, ich als Unternehmen bin die Marke - die Personal Brand. Das würde also bedeuten, dass ich mich als Mensch so in Szene setzen, meine Marke so aufbauen muss, dass ich für die ausgewählte Zielgruppe attraktiv bin. Aber kann ich als Personen-Marke wirklich für jeden attraktiv sein und ist das überhaupt das Ziel?

Im Human Branding Marketing geht es vor allem um das Thema Personality! Es geht um Ihre Ecken und Kanten. Eine Personal Brand muss authentisch sein, greifbar. Sie spielen die wichtigste Rolle. Ein Beispiel: Stellen Sie sich den Menschen vor wie ein Stück Seife. Sie hat keine Ecken und Kanten und gleitet deshalb jedes Mal aus der Hand wenn wir versuchen, sie festzuhalten. Wir können sie nicht richtig fassen. Und genauso ist das bei einer Person, die der Auffassung ist, als Personenmarke jedermanns Lieb-Kind sein zu müssen. Er ist nicht greifbar. Er wird sich bis zur Unkenntlichkeit verbiegen in der Hoffnung, dadurch seine Zielgruppe zufriedenzustellen. Dabei wird seine Identität erst durch die Ecken und Kanten richtig erkennbar. Sie verschaffen Aufmerksamkeit und ermöglichen eine Identifikation, den Aufbau von Vertrauen zwischen Mensch und Mensch. Warum das so wichtig ist? Menschen kaufen bei Menschen. Menschen vertrauen Menschen. Menschen folgen Menschen.

Personal Branding schafft Vertrauen

Reflektieren Sie noch einmal Ihren Alltag. Warum haben Sie sich für Ihren Elektriker, Ihren Friseur, Ihren Steuerberater oder Ihren Zahnarzt entschieden? Liegt es wirklich an den Produkten, an ihrer Reputation oder an den unschlagbaren Angeboten? Oder liegt es vielmehr an dem Vertrauen, das Sie Ihrem Dienstleister entgegenbringen? Weil Sie wissen, dass Sie sich auf ihn verlassen können und er genau versteht, was Sie brauchen? Es gibt tausende Menschen auf dem Markt, die genau die gleiche Dienstleistung anbieten und exakt das gleiche Produkt. Warum dann also diese eine Person? Sie merken: das Geheimnis lautet, Vertrauen über Ihre Marke aufbauen.

Und genau das ist das Ziel einer Human BrandingStrategieOder die Frage: Wie kann ich meine Identität in Szene setzen, erlebbar machen, sie authentischnahbar und echt als persönliche Marke darstellen? Ist etwas aufgesetzt, entspricht also nicht der Realität, so ist dies eine Täuschung am Kunden. Denn den Erfolg garantiert nicht das eigene Portfolio oder die Dienstleistung, sondern der Mensch, der Mensch als Marke. Menschen kaufen bei Menschen. Auch potentielle Kunden. Und genau das ist der Unterschied zwischen der Vermarktung einer Person und der eines Produktes. Wenn Sie sich als Personenmarke, Führungskraft, Start-ups oder Unternehmen im Internet oder analog vermarkten wollen, dann müssen Sie sich zeigen, so wie Sie sind, mit allen Ecken und Kanten. Dies gilt auch für das Thema Personal. Als Vorgesetzter sollten Sie undbedingt authentisch, nahbar, erlebbar und echt sein. Menschen folgen Menschen. Manager haben Angestellte. Leader als persönliche Brand Follower. Das eine findet auf der Ebene Arbeit gegen Lohn, das andere auf der verbundenen Ebene statt.

Personal Branding polarisiert

Polarisieren? Nein, auf gar keinen Fall!“ Aber warum sind so viele Menschen dieser Meinung? Vermutlich liegt es an dem negativen Bild, das dem Polarisieren anhaftet. Dabei ist es im Grunde nichts Schlechtes. Es sagt lediglich aus, dass ich ein klares Standing, eine persönliche Haltung habe zu dem, was ich sage, dass ich dafür einstehe und Position beziehe. Eigenvermarktung heißt also auch: ich habe eine eigene Meinung und bin eine selbstdenkende Person! Leider jedoch sind diese klaren Standings nicht oft zu finden. Viele Unternehmer bewegen sich auf dem Markt als Personenmarke wie die Fähnchen im Wind. Polarisieren? Niemals, ich doch nicht! Ich passe mich meinem Kunden an und verhalte mich so, wie er es möchte, sage nur das, was er auch hören will. Eine solche Einstellung hat aber nichts mit Personal Branding, Nahbarkeit und Identität zu tun! Sie ist schwammig, einfach nur Bullshit! Stellen Sie sich mal vor, Elon Musk würde jedem nach dem Mund reden ...

Im Personal Branding muss klar sein: Wenn ich mein Gesicht, meine eigene Marke auf dem Markt zeige, dann polarisiere ich und das hat seine Konsequenzen. Denn am Ende bleiben nur zwei Lager: Es gibt die, die mich lieben und meinen Standpunkt vertreten und es gibt die, die mich hassen. Everybody‘s Darling is everybody‘s Depp! Also zeigen Sie Ihre Haltung, Einstellung und Werte. Stehen Sie dafür mit Ihrer Personal Brand – das ist der Schlüssel zur persönlichen Markenbildung, zum richtigen Marketing der Eigenmarke. Denn wenn Sie für jemanden da draußen attraktiv sind so wie Sie sind, dann wird er bei Ihnen kaufen!



Personal Branding Ziel

Sobald Sie Ihr Ziel definiert haben geht es darum, die passenden Maßnahmen zur Stärkung der Eigenmarke zu finden. Am besten legen Sie sich eine Sammlung an, um ein möglichst großes Handlungsspektrum zu eröffnen. Fragen Sie zum Beispiel Experten, holen Sie sich Ideen von Kollegen und nutzen Sie beispielsweise Kreativitätstechniken, um weitere mögliche Strategie Maßnahmen für Ihren Erfolg zu identifizieren. Versuchen Sie es doch mal mit der "Kopfstand-Technik".

  • Nehmen Sie sich Ihr Ziel vor, und stellen Sie sich im ersten Schritt folgende Frage: Was muss ich tun, damit ich dieses Ziel garantiert NICHT erreiche. Sammeln Sie alles, was Ihnen dazu in den Sinn kommt, auf einzelnen Zetteln.
  • Dann nehmen Sie sich jeden einzelnen Zettel, drehen ihn um und notieren auf der Rückseite das komplette Gegenteil Ihrer Antwort. Auf diese Weise erhalten Sie ein großes Sammelsurium an guten und weniger guten Einfällen, die Sie dann zu sinnvollen Ideen, Inhalten und Themen aufbauen können.

Nun haben Sie viele mögliche Möglichkeiten gefunden, die Sie ergreifen können, um die Ziele für Ihre Marke zu erreichen. Je genauer und ehrlicher Sie hier arbeiten, desto näher kommen Sie einer starken Marke mit relevanten Inhalten.

Personal Branding Know-how

Sie haben sich im Internet für einige Social-Media-Kanäle entschieden, die gut zu Ihnen passen? Sehr gut, denn soziale Netzwerke wie beispielsweise LinkedIn oder ein eigener Blog sind eine ideale Möglichkeit zur Steigerung der Bekanntheit Ihrer Marke. Sie wissen genau, welchen Inhalt Sie über die sozialen Medien digital posten möchten? Sie wissen, mit welchem Thema und wo Sie Ihr Netzwerk und potenziellen Kunden ansprechen? Sie haben sich mit Content Marketing auseinandergesetzt und wissen, wie dieses anderen Menschen hilfreich sein könnte? Aber Sie haben ein Problem für die Umsetzung der nächsten Schritte? Ihnen fehlt schlichtweg  die Zeit für eine effektive Eigenvermarktung. Ihre Website haben Sie bereits in die Hände einer Marketingagentur gegeben – und das mit Erfolg. Sie haben mit deren Maßnahmen bereits schnell jede Menge Aufrufe bekommen und digital viele neue Kunden generiert. Warum dann nicht auch Ihre Social Media Postings an die Experten in Sachen Eigenvermarktung abgeben?

Gute Agenturen schnüren ein Angebot einer Personal-Branding-Strategie inklusive Marketingmaßnahmen auf Ihre Bedürfnisse zu, passend zu Ihren sozialen Netzwerken, Ihrem Thema, Ihrer klaren Positionierung und Ihren Werten. Sie achten darauf, dass Ihre Persönlichkeit dabei stets im Vordergrund steht, sodass Ihre Zielgruppe und Ihr Netzwerk schnell und zielgerichtet angesprochen werden. Und dass via Social Media Beiträge gepostet werden, die zu Ihnen, Ihrem Unternehmen, Ihrer Marke und Ihrer Sprache passen.

Prüfen Sie also vorher, welche Strategie- und Marketingmaßnahmen nützlich für Sie und Ihr Unternehmen sein können. Gute Personal Brand Agenturen werden Ihnen von einigen Dingen abraten und genau das Paket für Sie bereitstellen, welches Sie erfolgreich als eigene Marke voranbringt. Außerdem übernimmt eine gute Agentur die Verantwortung für Sie als Kunden und steht Ihnen mit einer hohen Glaubwürdigkeit und seriöser Haltung gegenüber – für Ihre erfolgreiche persönliche Marke.


Als Pioniere des Personal Branding verfügen wir über höchstmögliche Kompetenz. Wir machen Sie sichtbar!


Personal Branding Zielgruppen

Egal, welchem Beruf Sie nachgehen – Authentizität, Glaubwürdigkeit und die gemeinsame Chemie bestimmen, ob ein Kunde zu Ihnen kommt oder sich einen anderen Geschäftspartner sucht. Produkte und Dienstleistungen sind austauschbar, Vertrauen und Persönlichkeit nicht.



Die werdewelt Personal Branding Live-Workshops – über 140 Online-Veranstaltungen seit März 2020

Live. Praxisnah. Keine Aufzeichnung. Maximaler Support für die Geschäftsmodelle von Selbstständigen – Wir fordern Sie mit zukunftsrelevanten Themen heraus.


 Sichtbarkeit erhöhen und Positionierung schärfen

ben-schulz-soforthilfe.jpg

Geschäftsmodell mit dem Personal Branding Canvas neu erfinden

personal-branding-fuer-unternehmen.jpg

Vertrieb und Kommunikation ausbauen

ww-kommunikation-vertrieb.jpg





Die Definition von Personal Branding auf kanpp 500 Seiten zeigt, wie Sie als Personal Brand erfolgreich in Ihrem Unternehmen und Ihrem Business werden.