22 Fragen an ... Gerd Wirtz

Auf Bühnen ist er in seinem Element. Die offene Kommunikation mit Menschen braucht er wie die Luft zum atmen. Gerd Wirtz ist Moderator und Kommunikationsexperte für »true communication« und arbeitet auch mit Unternehmen an deren Optimierung ihrer Kommunikation beispielsweise in Veränderungsprozessen. Heute lässt er uns mal hinter die Kulissen blicken.


  1. Wie sieht dein perfekter Tag aus?
    Nach dem Aufstehen ein bisschen Stretching und dann eine Stunde Fitnesstraining. Danach bin ich wach genug für das Tagesprogramm. Sei es eine spannende Moderation oder ein Konzeptionstag am Schreibtisch. Irgendwann am Vormittag kommt eine Espressopause in einem quirligen Straßencafé. Nach getaner Arbeit relaxt mich ein schönes Tennismatch. Der ideale Abend findet im Garten mit meiner Frau und meinem Hund Paul (… und einem schön gekühlten Weißwein) statt.

  2. Welches ist deine Schokoladenseite?
    Die, mit der ich dafür sorge, dass meine Gesprächspartner Vertrauen fassen und sich mit mir auf der Bühne wohl fühlen.

  3. In welchem Facebook-Postfach würdest du gerne ungestört lesen können?
    Ich würde per facebook Elon Musk zu einem Gespräch einladen. Der Mann hat so viele Gegensätze. Das ist Stoff für ein einzigartiges Interview. Innovatives Genie, Hazardeur, Unternehmer, oft unausstehlich aber auch ein Menschenfänger. Solche unbequemen Menschen treiben den Fortschritt.

  4. Wo ist dein Lieblingsplatz zum Arbeiten?
    Auf der Bühne mit interessanten Gesprächspartnern oder in einem Workshopraum, mit Menschen, deren Wissen ich fokussieren und zu Ergebnissen führen kann.

  5. Welchem Tier siehst Du ähnlich?
    Immer nach vorne stürmen, manchmal auch mit dem Kopf durch die Wand. Das kann nur der Stier sein. (Ist übrigens auch mein Sternzeichen)

  6. Was kosten deine Schuhe?
    Darauf antworte ich lieber nicht. Nur soviel: Bei meinen Hobbies steht Shopping ganz weit vorne.

  7. Wonach bist du süchtig?
    Nach Bewegung in jeder Form. Ein Tag ohne Sport geht für mich gar nicht.

  8. Was vermisst du, wenn du auf Reisen bist?
    Auf Dienstreisen meine Familie. Auf Erlebnisreisen: GAR NICHTS

  9. Bücher oder eBooks?
    Auf jeden Fall Bücher. Dieses Gesamterlebnis aus Sehen, Riechen, Anfassen kann ein E-Book nicht ersetzen.

  10. Pommes oder Salat?
    Ich liebe gutes Essen und hasse apodiktische Regeln. Also: Beides, Hauptsache richtig gut gemacht.

  11. Wie sieht die perfekte Teetasse/Kaffeetasse aus?
    Eine kleine dickwandige bauchige Espressotasse, die innen rund sein muss, damit der Espresso gleichmäßig heiß bleibt. (…am liebsten serviert auf einer belebten italienischen Piazza)

  12. Wie oft ist dein Schirm zu Hause, wenn du unterwegs bist und es regnet?
    Nie. Aber zahlreiche ehemalige Schirme von mir sind in der ganzen Stadt verteilt, weil ich sie dort vergessen habe.

  13. Mit oder ohne Socken ins Bett?
    Auf jeden Fall ohne. Gut gekühlt schlafe ich besser.

  14. Von welchem Kleidungsstück kannst du dich nicht trennen?
    Mein letztes Handballtrikot mit der Rückennummer 11 liegt fein säuberlich im Schrank (…und passt mir immer noch)
  15. Wie fühlst du dich ohne ein Ladekabel?
    Entspannt. Beim Ausleihen von Ladekabeln kommen interessante Gespräche zustande.

  16. Deine größte Macke?
    Mein Perfektionismus. Im Beruf ist das häufig sehr nützlich aber im Privatleben kann ich damit meinen Lieben ganz schön auf die Nerven gehen.

  17. Was war dir zuletzt peinlich?
    Als ich letztens in einem Geschäft etwas aus dem Schaufenster probieren wollte und dabei die halbe Deko zerstört habe.

  18. Wie fühlst du dich nach einem Friseurbesuch?
    Vollgequatscht.;-) Mein Friseur ist sehr nett und seeeeehr kommunikativ.

  19. Wann kaufst du deine Weihnachtsgeschenke?
    Ich fange schon Mitte des Jahres an, heimliche Listen zu schreiben (s .a. größte Macke)

  20. Was wolltest du als Kind mal werden?
    Pfarrer. In der Pubertät wurde mir dann die Sache mit dem Zölibat klar. …aber ich predige auch heute noch ganz gerne.

  21. Lieblingswort?
    True. Das Wort spielt so schön auf zwei Ebenen. 1. Wahrhaftigkeit. Mein wichtigster Wert im Leben. Die Wahrheit ist zwar manchmal unbequem und quälend aber auf lange Sicht immer die bessere Alternative. 2. Echtheit. Wenn man etwas anpackt, dann soll man es auch richtig machen und keine Kompromisse eingehen. Leider gibt es kein so einfaches und markantes deutsches Wort dafür.

  22. Was gefällt dir an der werdewelt?
    Werdewelt ist für mich der kreativ konstruktive Sparringspartner, der hilft, eine Persönlichkeitsmarke aufzubauen und zu pflegen. … und vor allem macht es Spaß mit diesen netten Menschen zu arbeiten.
zurück