„Erfolg braucht ein Gesicht“ auf den Petersberger Trainertagen

16. April: Ben Schulz’ Personal Branding-Workshop


In der Trainerwelt kommt man mit herkömmlichem Marketing nicht weit. Trainer und Coaches sind keine Produkte – sie müssen sich selber in den Vordergrund stellen. Niemand weiß das besser als Ben Schulz, Autor von „Erfolg braucht kein Gesicht“. Mit diesem Thema besucht er auch die diesjährigen Petersberger Trainertage.

„Viele Menschen haben nie genau darüber nachgedacht, wie sie sich selbst effektiv vermarkten können“, so Schulz. Eigentlich verblüffend, wenn man bedenkt, dass Personal Branding – also Marketing für Individuen – eine große Chance für Menschen bietet, die vor allem mit ihrem Namen und Gesicht bekannt werden wollen. „Uns wurde ja über Generationen hinweg der Glaubenssatz eingepflanzt, dass wir anderen den Vortritt lassen müssen.“ Doch damit möchte Sparringspartner und Troubleshooter Schulz endgültig aufräumen.

Was wäre da besser geeignet als die Petersberger Trainertage am 15. und 16. April? Hier kommt die ganze Trainerbranche zusammen, mit anderen Worten: lauter Menschen, für die Personal Branding ein überlebenswichtiges Thema ist. „Es gibt superviele Leute auf dem Markt, die sehen alle gleich aus. Die Frage ist: Wie werde ich als einzigartig wahrgenommen?“ Mit dieser provokanten Frage möchte Ben Schulz, der auch Geschäftsführer der Personal Branding-Agentur werdewelt ist, die Besucher zum Nachdenken bringen.

Er hat am 16. April ab 15.45 bis 16.45 Uhr einen Workshop im Spiegelsaal des Steigenberger Grandhotels bei Bonn, ist jedoch nicht das einzige bekannte Gesicht auf der Referentenliste. Auch Kunden der werdewelt wie Barbara Messer, Monika Meiler oder Benno van Aerssen sind mit ihren eigenen Inhalten vor Ort und demonstrieren somit ebenfalls, wie effektiv Personal Branding als Tool ist, um einen Menschen bekannt zu machen.

In diesem Jahr stehen die Petersberger Trainertage unter dem Motto „Begeistern, befähigen, beteiligen“. Und Begeisterung ist mit Sicherheit zu erwarten: Die Besucher erwarten zwei Tage voller interessanter Vorträge, neuer Impulse und fesselnder Workshops. „Das wird eine spannende Sache“, kalkuliert Ben Schulz.

zurück