Ihre Personenmarke lebt vom Foto

Loggen Sie sich mal in Facebook ein. Ein Post nach dem anderen erscheint. Jede Nachricht ist mit einem Bild versehen. Denn Posts mit Foto nehmen wir sehr viel schneller wahr als die ohne.


Und die mit Gesichtern lassen uns noch genauer hinschauen. Sie machen neugierig. Sie erzählen eine Geschichte. Sie geben dem Artikel Farbe, einen Charakter, ja vielleicht sogar so was wie Identität.

Was muss noch mehr über die Wirkung von Fotos gesagt werden? Als Trainer oder Speaker sollte ich mir diese Wirkung ganz gezielt zunutze machen. Das gilt nicht nur für die Social Media, sondern noch viel mehr für die eigene Website. Also Fotograf suchen und los geht’s!

STOP!!! Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass auch Fotografen einen Stil haben? Und dem folgt er, sofern Sie ihm nichts anderes mit auf den Weg geben. Passt das zu Ihrem persönlichen Stil, zu Ihrer Personal Brand? Wie sieht Ihr persönlicher Stil eigentlich aus? Bei einem Shooting legen Sie die Gestaltung des Bildes und damit die Gestaltung Ihrer Personenmarke in die Hand des Fotografen. Und da nur die richtigen Fotos die richtige Geschichte erzählen, kommen hier die 5 wichtigsten Tipps fürs Shooting:

1. Machen Sie sich klar, welche Botschaft Ihre Bilder transportieren sollen.

  • Wie sieht Ihre Positionierung, Ihre Personal Brand, aus? 
  • Wen sollen die Bilder überzeugen?
  • Welches Setting passt dazu?
  • Wie sollten Sie dann gekleidet, frisiert und geschminkt sein?

Je näher Sie dabei an Ihrer eigenen Identität dran sind, desto überzeugender wirken die Bilder. 2. Sagen Sie 

2. Sagen Sie Ihrem Fotografen, wofür Sie die Bilder einsetzen werden.

Das hat Einfluss auf Format, Größe und Bildaufbau. Nichts ist enttäuschender, als wenn das Lieblingsfoto auf Facebook einfach nicht funktioniert, weil das Gesicht zu klein aufgenommen und deshalb kaum zu erkennen ist.

3. Denken Sie schon am Anfang an die Bildbearbeitung am Ende.

„Schönheitskorrekturen“ sind ein No-go! Sie wollen überzeugen! Und wie wirkt es wohl, wenn Sie Ihrem Kunden gegenübertreten und er trotz toller Fotos Mühe hat Sie zu erkennen? Authentizität ist das Zauberwort im Personenmarketing. Nichts desto trotz ermöglicht die Bildbearbeitung in den Stil der Bilder einzugreifen, z. B. über Farbnuancen, Sättigung oder Kontraste. Auch hier gilt: Welcher Stil passt zu Ihnen und Ihrer Positionierung?

4. Apropos Authentizität...

Dazu gehört, dass die Bilder, die Sie einsetzen, aktuell sind. Werfen Sie alle 8-10 Monate einen prüfenden Blick in den Spiegel! Für die Herren heißt das: Trage ich jetzt Dreitagebart? Habe ich inzwischen eine neue Brille? Bei den Damen drängt sich eher die Frage nach der Frisur und dem Styling auf. Für alle gilt gleichermaßen: Es führt kein Weg an der Waage vorbei: 10 Kilo mehr oder weniger sieht man – leider nicht nur auf den Fotos...

5. Wiedererkennung ist das A und O der Personenmarke

Was für Nivea gilt, ist auch für Trainer, Coaches und Speaker wahr: Sie wollen wiedererkannt werden. Setzen Sie deshalb möglichst durchgängig dieselben Fotos ein. Das bedeutet: ein paar wenige Bilder für die Website, die klar Ihre Identität spiegeln. Wählen Sie EIN Profil-Bild für alle Social Media aus. Und EIN Autorenfoto, das immer wieder auftaucht. Fertig. Mehr nicht. Konsequent und häufig eingesetzt stärken Sie so systematisch Ihre Personal Brand.

Nun schauen Sie bitte mal auf Ihre Website. Vergleichen Sie die mit Ihren Social Media Profilen. Und nun noch einen Blick auf Ihre Pressemitteilungen. Ach ja, denken Sie auch an den Trainerverband und Ihre Redneragentur(en)...

Und? Welche Geschichte erzählen Ihre Bilder über Sie als Personenmarke?

zurück