Storytelling – gut verpackt ist halb gewonnen

Es ist immer wieder ein ganz besonderes Feeling, in so einem Kino. Im Eingang duftet’s schon nach frischem Popcorn, für das wir gerne mal einen horrenden Preis bezahlen. Wir fallen in den superbequemen Sitz, den wir uns auch für unser Wohnzimmer wünschten. Der Raum füllt sich mehr und mehr und dann geht es los.


Die ganze Werbezeit mal beiseitegelassen, werden wir in den ersten Minuten in die Welt des Protagonisten entführt. Wir erleben seine Umwelt, seine Gefühle, seine Gedanken. Schnell lernen wir auch seine Widersacher, seine Ängste und seine bevorstehende Aufgabe kennen. Für die nächsten zwei Stunden werden wir in diese Welt hineingezogen. Das ist Storytelling.

Und? Was ist mit Ihnen beim Lesen dieser ersten Zeilen passiert? Konnten Sie das Popcorn riechen? Haben Sie den Kinosessel gefühlt? Haben Sie vielleicht sogar Ihre Gefühle wahrgenommen, die Sie mit einem Kinobesuch verbinden? Das wäre sehr cool, denn dann ist es uns gelungen, Sie mithilfe von Storytelling in diesen Blog zu holen.

Die Story als wirksames Marketing-Tool
Bei Storytelling im Kontext von Personal Branding geht es darum, Sie als Marke im Markt bekannter zu machen. Es ist ein äußerst wirkungsvolles Mittel, um den Leser in eine Geschichte zu holen, die Bilder in seinem Kopf erzeugt. Und Bilder wecken bekanntlich Emotionen. Diese wiederum können Vertrauen aufbauen, die eine Nahbarkeit zu Ihnen als Marke entstehen lässt.

Storytelling nutzt zu diesem Zweck – genauso wie es eine Storyline im Film macht – Charaktere in Form eines Helden, eines Bösen und eines Unterstützers des Helden. Einen Sam, wie Frodo ihn in »Herr der Ringe« hatte. Der Leser identifiziert sich mit der Hauptperson als Held – also Ihnen – auf diese Weise sehr viel schneller. Dadurch werden Werte, Rollen, Kompetenzen und Fähigkeiten direkt vermittelt. Aussagen werden stärker verankert. Ist das Ganze dann noch mit Fotos gekoppelt, unterstreicht dieses die Wirkung des Personal Branding zusätzlich.

Aber Obacht: Genauso wie Nähe kann Ablehnung, Abscheu und Widerwillen erreicht werden. Darin zeigt sich die ganze Kraft des Storytelling.

Storytelling im Personal Branding

  • Für Personal Branding braucht es Nahbarkeit und Identifikation. Geschichten schaffen das, weil sie die Emotionen ansprechen.
  • Durch Personal Branding soll es ein möglichst klares, treffendes Bild »des Helden« geben. Geschichten gelingt das, weil sie vielschichtig auch subtile Botschaften transportieren können.
  • Personal Branding soll Vertrauen schaffen, damit der Leser zum Hörer greift oder die E-Mail losschickt. Geschichten können den Auslöser dafür setzen, weil sie den Nerv des Lesers treffen.

Wichtig: Klarheit über die eigene Rolle und die Botschaft, die mit der Geschichte vermittelt werden soll.

Bedienen Sie sich ruhig bei Storytelling für Ihr Personal Branding!

zurück