Unser Blick auf ... Websites

Jeder, der zu uns kommt, möchte das Außergewöhnliche für seine Website. Er möchte etwas, was die anderen nicht haben. Die neue Website soll stylisch sein. Am Puls der Zeit. Sie soll Features haben, die direkt Eindruck schinden. Und außerdem soll sie Interessenten zu Kunden machen. Am besten direkt verkaufen. Damit man selbst so wenig Arbeit wie möglich hat. Spannung, Spiel und Schokolade ... das geht nun wirklich nicht. Oder doch?


Das hier ist unser Blick auf Websites.

Websites müssen das Reale rüberbringen
Die Entwicklung einer Website ist etwas sehr Persönliches. Klar kann man sich auch eine selbst bauen und legt dafür nur wenige Hundert Euro hin. Doch damit ist es mit der Individualität vorbei. Wenn wir eine Webseite gestalten, schauen wir darauf, dass diese als Gesamtkonzept das zeigt, was hinter dem Menschen oder dem Unternehmen steht. Und da spielen Bild, Text und Funktionalität zusammen. Eine Website im Sinne von Personal Branding muss dem Besucher oder Betrachter ein authentisches Bild dessen vermitteln, der hinter all dem steht. Denn wenn es später zu einem ersten Treffen kommt, darf es keine Überraschungen geben.

Vorbilder anderer Websites
Sobald es an das Layout einer Website geht, bekommen wir oft ganz viele Links zu Beispiel-Webseiten geschickt, die unserem Kunden gut gefallen. Meist sind es nur einzelne Aspekte, die der Kunde auf einer Webseite toll findet. Von uns wünscht er sich, dass wir all das im Idealfall berücksichtigen beim Gestalten des Layouts. Sofern das geht und ins Gesamtkonzept passt, machen wir das natürlich gerne. Ganz ehrlich: Manchmal ist ganz schön »Aufklärungsarbeit« nötig, um dem Kunden zu erklären, dass das eine oder andere nicht so funktioniert, wie er sich das vorstellt.

Die Hauptaufgabe einer Website: Aufmerksamkeit generieren
Wir bekommen doch tatsächlich immer mal wieder Anrufe ehemaliger Kunden, die sagen: „Jetzt ist meine Webseite seit einem Jahr online und ich habe dadurch nicht mehr Umsatz gemacht!“ Ja, sowas passiert, wenn man sich darauf verlässt, dass die Seite allein schon Umsatz generiert. So ist es aber nicht. Vertrieb muss der Kunde schon selbst machen. Die Website ist dazu da, Aufmerksamkeit zu bekommen und Erstkontakt zu generieren. Was dann passiert, liegt in den Händen des Website-Inhabers. Wenn der sich natürlich nach dem Onlinegang zurücklehnt und denkt, jetzt kommen die Kunden von ganz allein, wird er enttäuscht sein. Wer nichts mit seiner Seite weiter anstellt – zum Beispiel sie regelmäßig mit neuem Content füttern in Form von Blogs, Presseberichten oder Artikeln – und auch sonst keine Vertriebsaktivitäten unternimmt, wird leer ausgehen. Keine Kontakte. Kein Umsatz.

Menschen brauchen manchmal etwas länger, um sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu entscheiden. Denken Sie daran, wenn Sie sich dafür entscheiden, eine neue Website machen zu lassen.

zurück