Website – Türöffner oder Totschläger?

„Was machen Sie nochmal genau?“ „Kann man das kaufen?“ „Finde ich bei Ihnen auch ...?“ Wie oft bekommen Selbstständige oder auch Firmen solche oder ähnliche Fragen gestellt? Super viele Webseiten sind für den potenziellen Kunden eine echte Herausforderung. Irgendwie scheint es alles zu geben aber auch nicht das, was gesucht wird. Gerade Einzelunternehmer wie z. B. Trainer oder Coaches bieten gerne nach dem sogenannten Bauchladenprinzip an – je mehr desto besser für denjenigen, der sucht. Doch das ist eine Illusion. Worauf sollte man also achten, wenn man seine Webseite erstellt?


Webseiten schießen wie Pilze aus dem Boden
Mittlerweile kann jeder ganz leicht eine eigene Website erstellen. Eine gute Sache gerade für den schmalen Geldbeutel. Die erwünschte Website scheint nur ein paar Klicks entfernt. Doch ohne ein Konzept für die Seite, wird das Ergebnis schnell konfus und überladen. Eine Website muss Klarheit für den Besucher ausstrahlen und deutlich kommunizieren, ob er hier richtig ist und was genau er findet, wenn er weiterklickt. Eine gute Website ist eine ausgewogene Kombination aus ansprechendem Inhalt und ansprechenden Bilderwelten.

So mag’s der potenzielle Kunde
Der Besucher einer Website muss schon innerhalb weniger Sekunden erkennen, ob er hier richtig ist oder nicht. Das gelingt nur, wenn er sich mit den ersten gelesenen Worten identifizieren kann und die Struktur so aufgebaut ist, dass er mit wenigen Klicks eine Entscheidung trifft: den Kontakt. Und genau darin liegt für die meisten die Herausforderung: Wofür stehen Sie? Inwieweit können Sie in wenigen Sätzen sagen, was Sie tun? Wie lässt sich das in den Worten Ihrer potenziellen Kunden ausdrücken?

Beziehung, Beziehung, Beziehung
Ein weiterer Aspekt, der in Betracht gezogen werden muss, ist die Tatsache, dass auch im Business alles über Emotionen geht. Ob in Unternehmen, die Produkte verkaufen oder bei einem Dienstleistungsanbieter – Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Aus diesem Grund ist der Einstieg über die Beziehung oberstes Gebot: Geschäfte laufen über Sympathie. Wenn mir jemand sympathisch ist, kaufe ich diesem Menschen eher etwas ab, als jemandem, der mir unsympathisch ist.

Personal Branding sagen wir im Fachjargon zu dieser Herangehensweise. Für Unternehmen und Unternehmer, die nachhaltig erfolgreich sein wollen ist das nach wie vor der Dreh- und Angelpunkt.

zurück