Wie kommt Coaching zum Kunden mit dem „BAM-Faktor“?

Benjamin Schulz appellierte auf dem 4. Berliner Coachingtag für mehr Verantwortung gegenüber Kunden und Branche

 


Marketing-Experte und Geschäftsführer der Werbeagentur werdewelt in Haiger, Benjamin Schulz, appellierte auf dem 4. Berliner Coachingtag für mehr Verantwortung und höhere Professionalisierung gegenüber Kunden und der Coaching-Branche.

„Bitte keine Werbung einwerfen“ – Die Inszenierung einer Profession“ war das Motto auf dem diesjährigen 4. Berliner Coachingtag am 18. März 2011 im Erwin Schrödinger-Zentrum in Berlin. Dieser Coachingtag stand ganz unter dem Zeichen der aktuellen Situation von Coachs und wie sich dieser Markt in Zukunft darstellen wird. Auszugsweise ging es bei der Veranstaltung um die Schwerpunkte: Wie kommt das Coaching zum Kunden, wie kann man als Coach mehr Transparenz schaffen, wie vermittelt ein Coach seine Angebote und Qualitäten und wie inszeniert er seine Persönlichkeit.

Benjamin Schulz, Geschäftsführer der Werbeagentur werdewelt in Haiger, referierte vor ca. 200 Personen zu seinem Expertenthema der Positionierung und stellte dabei erstmalig die vier Heroes seines Buchprojekts „Der BAM-Faktor – MarketingHeroes never die“ für Coachs, Trainer und Berater vor. „Mit dem „BAM-Faktor“ wird Marketing für die Zielgruppe Coachs endlich erlebbar und begreifbar gemacht“, so Benjamin Schulz über sein Buchprojekt. „Der Leser kann sich leicht mit den Helden identifizieren und versteht schlussendlich, wie Marketing funktioniert und warum das so ist.“

In seinem Vortrag ging der Marketing-Experte intensiv darauf ein, wie wichtig für Coachs die richtige Positionierung auf dem mittlerweile sehr undurchsichtigen Coaching-Markt ist und appellierte für mehr Verantwortung gegenüber dem Kunden und der Coaching-Branche.

zurück