Bullshit, Verarsche und Manipulation in Social Media! Glauben Sie nicht allen Angeboten.

In drei Tagen zum Bestseller, nie wieder Vertrieb, sechsstellige Beträge in nur wenigen Tagen generieren – hört sich ein Angebot zu schön an, um wahr zu sein, dann ist es das auch. Täglich werden wir gerade auf Social Media mit Angeboten zugebombt, die alles versprechen: Das ultimative Zaubermittel gegen Flecken, der Sofort-Schlankmacher oder auch Angebote von vermeintlichen Experten. Alles Bullshit, Verarsche und höchst manipulativ. Und jetzt mal ehrlich: Denken Sie, das funktioniert?
bullshitmeter.jpg

Jedes Mittel ist recht, um die Angebote zu bewerben. Gerade im Coaching, Trainings- und Beratungsbereich wird tief in die Trickkiste gegriffen, um Schei*e wie Gold glänzen zu lassen. Teilnehmer von solchen Programmen bereuen es hinterher meist bitter und sind um ein paar Tausend Euro leichter. Sie berichten, dass hier höchst manipulativ agiert und kommuniziert wird. Auch wir arbeiten viel im Coaching-, Trainings- und Beratungssektor – und haben somit Verantwortung für Menschen. Jetzt reden wir Klartext und enttarnen die Bullshit-Angebote der sogenannten Experten.


Angebote über Angebote

Sehen Menschen solche unschlagbaren Angebot und lesen dann noch in den Kommentaren wie toll alles funktioniert, sind sie schnell mit an Bord. Es wird Beifall geklatscht, Lobeshymen auf den Supercoach werden gesungen und jetzt will man selbst einsteigen.

Ein Buch in drei Tagen schreiben scheint kein Problem mehr. Und dann sind da diese super erfolgreichen Jungs, die in ihren Gucci-Pullovern vor Lamborghinis und Ferraris posen – kaum älter als Mitte 20. Na, wenn die schon so erfolgreich sind, dann kann ich das doch auch, oder? Sie erzählen von einem Kongress, der ihr Leben verändert hat und wollen jetzt dafür neue Teilnehmer gewinnen. Ein Blick hinter die Fassade verrät jedoch meistens, dass der teure Sportwagen nur für den Tag gemietet wurde und die Markenklamotten sind fake. Danach packen die Jungs und Mädels ihr klappriges Fahrrad aus, um damit zur Uni zu gurken. Doch die Frage bleibt: Warum fallen wir auf solche Angebote rein? Weil das schnelle Geld lockt? Weil wir denken, dass wir noch nicht so erfolgreich sind wie diese Halbstarken, obwohl wir vielleicht schon Anfang 40 sind? Es gibt zahlreiche Programme, die einem das Blaue vom Himmel versprechen zum Beispiel, nennen wir es mal „Das geniale Diamant-Programm“. Du bist es dir doch Wert, oder? Mal eben 50.000 Euro ausgeben, um am Ende mindestens das 10-fache zu verdienen? Solche Posts lesen wir täglich auf Instagram. Ein junger, attraktiver Mann verlangt einfach mal dreist eine solche Summe und schiebt dann lapidar hinterher: „Was ist schon Geld? Geld ist doch nichts anderes als Energie. Ich blende hier mal meine Kontonummer ein und du kannst mir 10.000 Euro überweisen, um deine Teilnahme am Programm zu sichern.“ Und dann gibt es tatsächlich Leute, die das machen. Die könnten das Geld genauso gut zuhause die Toilette herunterspülen – der Effekt wäre der gleiche.

Ein anderes Angebot, das immer und immer wieder auftaucht, ist „nie wieder Vertrieb“. Viele Unternehmer und Selbständige hassen den Vertrieb regelgerecht und da kommen diese Angebote gerade recht. Dort ist die Rede davon, nie wieder einen Telefonhörer in die Hand zu nehmen. Alles soll schön automatisiert werden und das Geld kommt dann von ganz alleine. Das Angebot dieser Online-Kurse, in denen in nur wenigen Schritten gezeigt wird, wie man innerhalb von wenigen Tagen sechsstellige Beträge generieren kann, klingt verlockend und gerade aus der Krise heraus sind haufenweise solcher Angebote entstanden, die versprechen sofort und skalierbar tausende von Euro zu machen, ohne sich groß anzustrengen.

Selfpublishing, ein weiterer Trend, der in den letzten Monaten überhandnahm. Jeder dachte plötzlich, er kann schreiben und müsste die Welt über seine Gedanken informieren. Haufenweise wurden dann Bücher über Social Media verschenkt. Wir haben uns einige unter die Lupe genommen. Das Fazit: Bullshit über Bullshit – die Mehrheit der Bücher taugt nur dazu, zuhause den Ofen anzuheizen.

Nicht mal Kinder lassen sich so verarschen

Nicht nur über diese „tollen“ Angebote regen wir uns auf, sondern auch darüber, dass es immer noch genug Leute gibt, die darauf anspringen. Vor einiger Zeit war ich mit meinen Töchtern im Wald unterwegs, um ein Video zu drehen. Ich habe ihnen die Frage gestellt: „Wie viel von eurem Taschengeld würdet ihr hergeben, wenn ich euch verspreche, dass ihr in 2 Tagen so viel lernt, dass ihr nie wieder in die Schule gehen müsst?“ Die Antwort meiner 11-jährigen Zwillinge war eindeutig: „Papa, das geht doch gar nicht.“ Mit Nachdruck versuchte ich es nochmal „Doch, das ist möglich. Ich zeige euch da ganz tolle Methoden, wie das geht und ihr müsst nie wieder zur Schule.“ Das Ende vom Lied? Natürlich haben meine Töchter sofort durschaut, dass ich sie verarschen will. Da frage ich mich, warum so viele Erwachsene auf Angebote wie diese hereinfallen.

Das gilt leider auch für Personal Branding. Denn wie sagte ein Freund von mir so schön: Was haben Fußball, Theologie und Personal Branding gemeinsam? Jeder kann etwas darüber sagen. Vom Personal Branding Buch, über erfolgreiches Personal Branding und Selbstvermarktung in Reinkultur – der Markt ist überschwemmt mit Angeboten. Gierig stürzen sich die Menschen darauf, doch nicht selten bleibt am Schluss nur Enttäuschung oder die Selbsterkenntnis, dass man gerade mächtig verarscht wurde.

Ein guter Rat zuletzt

Eine Frage: „Haben Sie jemals jemanden getroffen, der mit einem derartigen Angebot erfolgreich war und plötzlich sechsstellige Beträge verdiente, ohne großartig etwas dafür zu tun?“ Eher nicht, oder? Oder würden Sie jemandem Glauben schenken, der Ihnen sagt: „Ich weiß, wie man alle Lottozahlen zu 100% vorhersagen kann?“ Und selbst, wenn das jemand wüsste, denken Sie, er würde dieses Wissen teilen? Also hinterfragen Sie, schauen Sie genau hin und lassen Sie sich nicht vom schönen Schein dieser Angebote blenden. Denn wie schon gesagt, ist es zu schön, um wahr zu sein, ist es auch nicht wahr.

Weitere Artikel zu diesem Thema: Dubiose Internet-Gurus: Wenn 14-Jährige das große Geld Versprechen (Artikel im RND)
 

Hören Sie jetzt den neuen Podcast von Ben Schulz, für noch mehr Infos zum Thema:



Produkte und Dienstleistungen sind austauschbar geworden. Konventionelles Marketing stößt daher rasch an die Grenzen des Möglichen. Mit Personal Branding machen Sie sich selbst zur Marke, um in einem unübersichtlichen Markt wahrgenommen zu werden. Denn Geschäfte werden von Mensch zu Mensch gemacht, und je authentischer und stimmiger sich ein Anbieter darstellt, desto überzeugender sind seine Angebote.

Welche Besonderheiten es dabei zu berücksichtigen gilt, beleuchten die Pioniere des Personal Branding der werdewelt. In Ihrem großen Personal Branding Handbuch finden Sie vertiefende Tipps, Tricks, Informationen und Umsetzungsbeispiele zu diesen Themen.