Personal Branding für Versicherungsberater

Wer Versicherungen an Mann und Frau bringen möchte, hat’s wahrlich nicht leicht. Das Image von Versicherungsberatern ist im Keller, was allein diesen Beruf schon zu einer enormen Herausforderung macht. Mit Personal Branding aber kann sich Erleichterung einstellen. Denn wer sich über seine Identität verkauft, hat mehr Chancen darauf, erfolgreich zu sein.


Schon mal erlebt? Sie rufen gerade jemanden an, den Sie schon lange weder gesehen noch gehört haben. Das Telefon wählt, tutet. Derjenige geht dran. Reagiert seltsam, verunsichert und misstrauisch. Man spürt förmlich, wie die Frage: „Was will der?“, als immer größer werdendes Fragezeichen zwischen Ihnen steht, während Sie versuchen, mit etwas Smalltalk an alte Zeiten anzuknüpfen. Doch spätestens, wenn Sie denjenigen nach seinen Versicherungen fragen, fällt der Groschen. Und ein flaues Gefühl macht sich breit ...

Die ersten Stunden als Versicherungsberater verbringen Sie genau so: Sie rufen erst Ihre Familie an, dann Ihre Freunde und dann eben die weiteren Bekannten, um Aufträge an Land zu ziehen. Aber warum eigentlich?

Ganz einfach, das Versicherungsgeschäft ist ein Vertrauensgeschäft

Ahnung haben die wenigsten Menschen von Versicherungen. Für Außenstehende ist es erstens nicht leicht zu durchblicken, zweitens ist es selbst dann, wenn man sich gut auskennt, unmöglich selbst Versicherungen abzuschließen und drittens ist es ein unangenehmes Thema, mit dem wir uns selbst gar nicht so auseinandersetzen wollen. Das heißt, wenn wir eine Versicherung abschließen, müssen wir vor allem Vertrauen haben – Familie, Freunde und Bekannte haben dieses erste Vertrauen. Was ein Versicherungsberater im Selbstmarketing also erreichen muss, ist, dass man ihn gut findet, nicht sein Produkt. Mit Personal Branding wird das möglich.

Jahrelang sind wir davon ausgegangen, dass das Produkt im Vordergrund stehen muss – jetzt steht also der Mensch im Fokus. Und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, erkennen wir, dass wir schon sehr lange intuitiv genau so agieren. Wir gehen zu einem Zahnarzt, den wir mögen, statt zu dem, der bei uns um die Ecke ist. Wir bezahlen mehr bei der Bauersfrau, die einmal in der Woche mit frischen Eiern in unserer Straße vorbeikommt, weil wir darauf vertrauen, dass die Qualität sehr hochwertig ist. Menschen kaufen bei Menschen. Auch wenn es um Versicherungen geht.

Mit Personal Branding zur überzeugenden Marke

Es gibt keinen Standard-Versicherungsmenschen. Es ist kein Muss, Anzug zu tragen, wenn man sich selbst darin nicht wohl fühlt. Wenn Versicherungsberater für ihren Beruf in eine Rolle schlüpfen, die ihrer Identität sehr fern ist, führt das nicht wirklich zu Erfolg. Der Grund ist, dass sie nicht authentisch rüberkommen. Deshalb sind sie nicht in der Lage, bei ihren potentiellen Kunden Vertrauen aufzubauen. Und ohne Vertrauen geht in der Versicherungsbranche nichts. Am Ende muss der Kunde sich entscheiden, ob er den Vertrag unterschreibt oder nicht. Und weil er meistens auch nach der Beratung nicht viel schlauer ist als vorher, muss er entweder ein Selbststudium bezüglich des Versicherungswesens angehen oder seinem Versicherungsberater, nämlich Ihnen, vertrauen. Etwas anderes bleibt ihm gar nicht übrig.

Wer als Versicherungsberater authentisch sein will, sollte sich also zuerst einmal selbst gut kennen. Was passt zu mir, wer bin ich eigentlich, warum mache ich das, was ich mache? Die Essenz aus diesen Fragen ist unsere Identität. Wer so handelt und als Marke auftritt, sodass es seiner Identität entspricht, hat die Chance schon beim ersten Kontakt (bspw. über die Website), zu punkten. Und zwar mit seiner Persönlichkeit statt mit Produkten.

zurück